Devisen: Euro gegenüber Dollar und Franken behauptet - Britisches Pfund fällt

FRANKFURT (awp international) - Der Eurokurs ist am Montag leicht gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wird am Mittag mit 1,1270 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war sie zeitweise bis auf 1,1232 Dollar gefallen. Händler sprachen von einer Stabilisierung nach den jüngsten Kursverlusten. Marktbewegende Konjunkturdaten wurden in der Eurozone nicht veröffentlicht. Auch in den USA stehen am Nachmittag keine wichtigen Daten an.
13.06.2016 13:43

Zum Franken kann sich der Euro bis zum Mittag auf 1,0881 CHF vorarbeiten. Im frühen Handel war er auf sein bisheriges Tagestief bei 1,0839 CHF gefallen, den tiefsten Stand seit Anfang März. Experten sind sich einig, dass vor allem die Sorgen um einen möglichen "Brexit" zu den derzeitigen Gewinnen beim Franken führen. In dieser aktuellen Unsicherheit werde der Franken wieder verstärkt als sicherer Hafen betrachtet. Ein US-Dollar kostet am Montagmittag 0,9655 CHF nach 0,9640 am Morgen.

Das britische Pfund geriet gegenüber allen wichtigen Währungen unter Druck. Weiterhin lastet der drohende Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union auf der Währung. Meinungsumfragen für das am 23. Juni anstehende Referendum zeigten zuletzt eine Mehrheit für einen Austritt aus der EU. Zudem haben EU-Vertreter deutlich gemacht, dass ein Austritt dem Land den Zugang zum Binnenmarkt versperren würde. Ohne diesen wäre aber nach Einschätzung von Commerzbank-Experte Ulrich Leuchtmann das hohe Leistungsbilanzdefizit von Grossbritannien kaum zu finanzieren.

/jsl/bgf/fbr/hr/ys

(AWP)