Devisen: Euro gibt etwas nach - Nach Yellen-Rede kurz unter 1,04 US-Dollar

NEW YORK (awp international) - Der Euro hat am Montag in einem überwiegend impulslosen Handel unter dem Strich zum Dollar moderat nachgegeben und tendiert auch zum Franken schwächer. Am Abend kostete die Gemeinschaftswährung in New York 1,0401 US-Dollar und damit rund einen halben Dollar-Cent weniger als im europäischen Morgenhandel.
19.12.2016 21:28

Zum Schweizer Franken gab die Gemeinschaftswährung deutlicher nach und notiert wieder unter die Marke von 1,07 CHF. Am Abend liegt der Greenback auf 1,0683 CHF nach 1,0689 am Nachmittag. Der Dollar zum Franken geht derweil für 1,0271 CHF um, nachdem er zuvor auf 1,0239 CHF notierte.

Ein öffentlicher Auftritt von Janet Yellen hatte die Gemeinschaftswährung am Abend kurzzeitig unter die Marke von 1,04 US-Dollar gedrückt. Die US-Notenbankpräsidentin hatte sich in an der Universität in Baltimore optimistisch zum amerikanischen Arbeitsmarkt geäussert, der sich in der stärksten Verfassung seit mehr als einer Dekade befinde. Wesentliche Aussagen zur Geldpolitik gab es jedoch nicht. Diese waren im Vorfeld der Rede aber auch nicht erwartet worden.

Im Grossen und Ganzen hielten sich die Impulse am Devisenmarkt zu Wochenstart aber in engen Grenzen. Weder gab es marktbewegende Konjunkturdaten aus den USA, noch konnte das Ifo-Geschäftsklima dem Handel seinen Stempel aufdrücken. Analysten werteten eine spürbar aufgehellte Unternehmensstimmung bei dem wichtigsten deutschen Wirtschaftsindikator als Bestätigung für ein anhaltend solides Wirtschaftswachstum.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0422 (Freitag: 1,0439) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9595 (0,9579) Euro.

/bgf/tih/he/yr

(AWP)