Devisen: Euro gibt Gewinne ab - EUR/CHF weiter über 1,09

Der Euro hat am Mittwoch anfängliche Gewinne wieder abgegeben und ist auf den schwächsten Stand seit Ende April gefallen. Am Mittag fiel die Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich bis auf 1,0859 US-Dollar und notiert zuletzt bei 1,0873 Dollar. Auch zum Franken gab der Euro nach, blieb aber klar oberhalb der Marke von 1,09.
10.05.2017 13:24

Am Mittag kostet der Euro 1,0946 CHF nach 1,0964 am Morgen. Nach dem steilen Anstieg des Euros gegenüber dem Franken im Nachgang zu den Wahlen in Frankreich habe sich im Bereich von 1,8020 bis 10850 CHF eine breite Unterstützungszone etablieren können, heisst es am Devisenmarkt. Solange der Euro über dieser Zone bleibe, sei ein Anstieg auf 1,10 CHF jederzeit möglich.

Der US-Dollar kostet derweil wenig verändert 1,0066 CHF.

Anfängliche Gewinne beim Euro wurden am Markt mit Verlusten beim Dollar aufgrund der Entlassung von FBI-Chef James Comey durch US-Präsident Donald Trump begründet. Die Entlassung wurde überraschend in der Nacht auf Mittwoch bekannt und hat laut Händlern die Risikoneigung der Anleger an den Finanzmärkten verringert. Comeys Behörde leitet die Untersuchungen zu möglichen Russland-Kontakten des Trump-Teams während des Wahlkampfs. Der Comey-Effekt war am Devisenmarkt aber schnell wieder verpufft.

Unterdessen konnten robuste Daten zur Industrieproduktion in Frankreich und Italien den Euro nicht stützen. Im weiteren Tagesverlauf wird sich noch der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, vor dem niederländischen Parlament zu Wort melden.

tos/jsl/fbr/an/rw

(AWP)