Devisen: Euro gibt Gewinne aus frühem Handel wieder ab

Der Kurs des Euro hat am Montag anfängliche Gewinne bis zum Abend wieder abgegeben. Im New Yorker Handel wurden zuletzt 1,0658 USD bzw. 1,0731 CHF für die Gemeinschaftswährung bezahlt. Im frühen Handel waren die Kurse zeitweise bis auf 1,0714 USD bzw. 1,0827 CHF gestiegen. Der Euro notiert trotz des Rückgangs aufgrund der deutlichen Zuwächse vom Freitag dennoch auf vergleichsweise starkem Niveau.
13.03.2017 20:56

Der Eurokurs hatte vor dem Wochenende noch deutlich zugelegt. Devisenexperten erwarten eine Fortsetzung der Euro-Stärke, da sich offenbar ein Kurswechsel in der EZB-Politik abzeichne. Im geldpolitischen Rat der Notenbank ist Insidern zufolge über eine mögliche Zinserhöhung vor dem Auslaufen des Anleihe-Kaufprogramms diskutiert worden. Bei der jüngsten Zinssitzung sei diese Vorgehensweise erörtert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag und berief sich auf mehrere EZB-Vertreter ohne diese namentlich zu nennen.

"Die EZB-Politik scheint ein immer überzeugenderes Argument für Europas Gemeinschaftswährung zu werden", kommentierte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank. Seiner Einschätzung nach erwarten viele Investoren eine Rückführung der Anleihekäufe noch in diesem Jahr. Ausserdem würden Anleger trotz gegenteiliger Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi davon ausgehen, dass die erste Zinserhöhung in der Eurozone noch vor dem Ende der Anleihekäufe erfolgen werde. In einer Rede in Frankfurt äusserte sich dieser aber nicht konkret über den künftigen geldpolitischen Kurs.

Ansonsten richten sich die Blicke am Devisenmarkt bereits auf die am Mittwoch anstehende Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed. Eine Leitzinsanhebung gilt fast schon als ausgemachte Sache. Die Anleger erhoffen sich daneben aber Hinweise auf den künftigen geldpolitischen Kurs.

/tos/jsl/tih/fbr/cp

(AWP)