Devisen: Euro gibt leicht nach - Britisches Pfund zeitweise über 1,30 Dollar

Der Euro hat zu Wochenbeginn etwas nachgegeben. Im New Yorker Montagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1148 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Das britische Pfund stieg hingegen erstmals seit Mai zeitweise über die Marke von 1,30 Dollar und wurde zuletzt mit 1,2972 Dollar gehandelt.
21.10.2019 20:54

Der Euro kostete zum Berichtszeitpunkt 1,0990 Franken und der US-Dollar 0,9858.

In London ist die Brexit-Saga seit dem Wochenende um ein Kapitel reicher: Das Austrittsabkommen zwischen Grossbritannien und der Europäischen Union wurde am Samstag nicht wie geplant durch das britische Parlament verabschiedet. Und auch am Montag fand keine Abstimmung statt, wie Parlamentspräsident John Bercow entschied. Das Pfund hatte darauf kaum reagiert.

Am Markt wurden die zwischenzeitlich deutlichen Kursgewinne der britischen Währung vor allem mit der Zuversicht begründet, dass die Brexit-Vereinbarung doch noch zeitnah verabschiedet werde. Unter Marktteilnehmer gab es Spekulationen, dass die britische Regierung in der Angelegenheit mittlerweile eine Mehrheit im Unterhaus auf ihrer Seite habe. Das Pfund befindet sich im Aufwind, seit sich vor etwas mehr als einer Woche eine Einigung zwischen Grossbritannien und der Europäischen Union abzuzeichnen begann.

bgf/he/ajx/he/ra

(AWP)

 

Ausgewählte Produkte auf EUR-USD

Investment-Ideen von Julius Bär