Devisen: Euro gibt zu Dollar leicht nach - kaum verändert zum Franken

Der Euro hat am Mittwoch in einem ruhigem Handel zum US-Dollar leicht nachgegeben. Im Mittagshandel kostet die Gemeinschaftswährung 1,1545 Dollar und damit etwas weniger als im frühen Handel. Gegenüber dem Franken zeigt sich der Euro kaum verändert und kostet am Mittag 1,1465. Der Dollar notiert mit 0,9930 derweil etwas höher zum Franken.
17.10.2018 13:24

Marktbeobachter erklären den tieferen Euro/Dollar-Kurs mit dem gegenüber vielen Währungen moderat aufwertenden Dollar. Sonstige Impulse blieben im Vormittagshandel aus. Neuerliche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Geldpolitik der US-Notenbank Fed schien die Anleger angesichts fehlender Kursreaktion nicht zu interessieren.

Trump hatte die Fed in einem Fernsehinterview als "grösste Bedrohung" seiner Präsidentschaft und als "zu unabhängig" bezeichnet. "Der Markt reagiert momentan auf solche präsidialen Triaden nicht mehr. Er hat sich daran gewöhnt", so Devisenexperten der Commerzbank.

Inflationsdaten aus der Eurozone bewegten die Märkte ebenfalls nicht. Der leichte Anstieg der Teuerung war bereits aus einer vorherigen Schätzung bekannt gewesen und wurde lediglich bestätigt.

Im Nachmittagshandel stehen Immobiliendaten aus den USA und am Abend das Protokoll zur jüngsten Zinsentscheidung der Fed auf dem Programm. Anleger erhoffen sich Hinweise auf den weiteren geldpolitischen Kurs der Notenbank.

Leichte Kursverluste erlitt das britische Pfund. Am Abend werden die Staats- und Regierungschefs der EU auf einem Gipfel in Brüssel versuchen, die festgefahrenen Verhandlungen über den britischen EU-Austritt wieder in Gang zu bringen.

jkr/jha/jl/

(AWP)