Devisen: Euro gibt zum Dollar nach - Franken schwächer zu Euro und US-Dollar

Der Euro hat am Dienstag zum US-Dollar moderat nachgegeben. Am Morgen kostet die Gemeinschaftswährung 1,1755 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Der Dollar legte nicht nur zum Euro, sondern auch gegenüber vielen anderen Währungen zu.
15.08.2017 08:22

So zieht die US-Währung auch zum Franken etwas an, wie der Stand von zuletzt 0,9749 CHF zeigt. Auch der Euro präsentiert sich zum Franken weiter fest und kann mit 1,1461 CHF seine jüngsten Gewinne am Dienstagmorgen verteidigen.

Neben dem Franken steht auch der japanische Yen unter Druck. Beide gelten aus Anlegersicht als "sichere Häfen", die in unsicheren Zeiten verstärkt angelaufen werden. Von der Eskalation der politischen Krise zwischen den USA und Nordkorea hatten sie zunächst profitiert. Zuletzt sei aber das Risiko einer Ausweitung des Konfliktes an den Märkten als geringer eingeschätzt worden, erklärte Dirk Gojny von der National-Bank. Die Nachfrage nach sicheren Anlagehäfen war entsprechend geringer.

Abseits der Politik dürfen Anleger am Dienstag auch amerikanische Konjunkturdaten in den Blick nehmen. Am Nachmittag werden unter anderem Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel veröffentlicht. Sie geben einen Hinweis auf den für die US-Wirtschaft eminent wichtigen Privatkonsum.

/bgf/fbr/hr

(AWP)