Devisen: Euro hält Gewinne vom Vortag weitgehend - Zum Franken weiter unter 1,07

Der Euro hat am Mittwoch im frühen Handel zum US-Dollar leicht nachgegeben. Seine deutlichen Gewinne vom Vortag nach Kritik aus dem Umfeld des US-Präsidenten Donald Trump an einem "grob unterbewerteten" Euro blieben aber weitgehend erhalten. Am Morgen notiert die Gemeinschaftswährung bei 1,0787 nach 1,0799 USD am Vorabend. Zum Schweizer Franken notiert der Euro ebenfalls wenig verändert bei 1,0688 nach 1,0683 CHF. Der Dollar zum Franken geht derweil für 0,9909 nach 0,9891 CHF am späten Dienstagabend um.
01.02.2017 08:59

Am Vortag hatte der Euro um rund 1% zugelegt, nachdem der Berater des US-Präsidenten für handelspolitische Fragen, Peter Navarro, den Euro als "grob unterbewertet" bezeichnet hatte. Deutschland erschleiche sich dadurch "unfaire Handelsvorteile". Zudem warf Donald Trump China und Japan vor, ihre Währungen zu manipulieren.

Im weiteren Tagesverlauf stehen noch Daten zur Industriestimmung in der Eurozone und in den USA an. Ausserdem werden Zahlen zum Arbeitsmarkt und zum Bausektor in den USA veröffentlicht.

Am Abend steht zudem eine Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed an. Experten rechnen mit keiner Veränderung des Leitzinses. "Die Fed hat keinen Anlass, dem Markt irgendetwas anderes zu signalisieren, als das, was sie ihm seit Dezember vermittelt", schreibt Antje Praefcke, Expertin bei der Commerzbank. Demnach ist die Wirtschaft auf Wachstumskurs, die Geldpolitik wird allmählich normalisiert, aber zunächst ist abzuwarten, wie die künftige US-Fiskalpolitik aussieht.

tos/fbr/jl/ys

(AWP)