Devisen: Euro hält sich knapp bei 1,10 USD - zum Franken etwas stärker

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro ist gegenüber dem US-Dollar bis Dienstagmittag im Vergleich zum Morgen leicht gesunken. Im Vormittagsverlauf sprang die Gemeinschaftswährung allerdings noch über die Marke von 1,10 USD und erreichte ein Tageshoch von 1,1030 USD. Im Mittagshandel gab der Euro aber wieder etwas nach und hielt sich zuletzt bei knapp 1,1000 USD.
26.07.2016 13:32

Gegenüber dem Franken kostet der Euro mit aktuell 1,0877 CHF etwas mehr als am Morgen mit 1,0846 CHF. Über 1,0880 werde bei 1,0905 mit einem grösseren Widerstand zu rechnen sein, heisst es in der technischen Betrachtung der ZKB.

Der US-Dollar notiert aktuell ebenfalls höher auf 0,9900 nach 0,9840 CHF. Damit befinde sich der Dollar nahe der Hürde bei 0,9910, Erfolg dort öffne den Weg in Richtung 0,9955, so die ZKB.

Der japanische Yen ist derweil kräftig gestiegen. Für einen Dollar mussten zuletzt nur noch 104,45 Yen gezahlt werden. Zu Beginn der Woche waren noch deutlich über 106 Yen fällig. Experten erklärten den gestiegenen Wert der japanischen Währung mit der Spekulation am Markt, dass die japanische Notenbank bei ihrer Zinsentscheidung am Freitag entgegen den bisherigen Erwartungen keine weitere Lockerung der Geldpolitik beschliessen könnte.

Händler sprachen von einem eher impulsarmen Handel. Bis zum Mittag standen keine wichtigen Konjunkturdaten aus der Eurozone zur Veröffentlichung an. Am Nachmittag könnten Daten vom US-Immobilienmarkt und zur Stimmung amerikanischer Verbraucher für etwas Bewegung sorgen. Das Interesse der Anleger richtet sich bereits auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch - Experten gehen davon aus, dass sich die Anleger bis dahin eher zurückhalten werden.

jkr/jsl/das/ab

(AWP)