Devisen: Euro im Abendgeschäft stabil zum US-Dollar und Franken

Der Euro hat sich am Freitag in den Abendstunden zum US-Dollar und Schweizer Franken im Grossen und Ganzen nicht von der Stelle gerührt. Zuletzt stand der Kurs bei 1,0900 USD bzw. 1,0831 CHF und damit auf dem Niveau vom späteren Nachmittag. Im Verlauf des Vormittags hatte der Euro allerdings zu beiden Währungen deutlich angezogen, nachdem überraschend hohe Inflationszahlen zur Eurozone veröffentlicht wurden.
28.04.2017 21:21

Das europäische Statistikamt Eurostat hatte für April eine Inflationsrate von 1,9% gemeldet. Diese Zahl entspricht in etwa dem Inflationsziel der EZB, wenngleich die Daten durch die späte Lage des Osterfestes in diesem Jahr als überzeichnet gelten. Analysten wiesen dennoch auf die deutlich höhere Kerninflation ohne Energie und Nahrung hin. Erst am Donnerstag hatte EZB-Präsident Mario Draghi die lockere Geldpolitik der Notenbank mit der schwachen Kernteuerung begründet.

Jüngste Wachstumszahlen aus den USA für das erste Quartal hatten enttäuscht. Doch Fachleute relativierten die Daten, weil Wachstumszahlen für das erste Quartal in den USA seit Jahren wegen eines statistischen Effekts nach unten verzerrt sind. Die gebremste Kursentwicklung des Euro im europäischen Nachmittagsgeschäft wurde vor allem mit dem starken Wachstum der Investitionen der US-Unternehmen zum Jahresstart begründet. Unter dem Strich zeigten sich viele Analysten weiterhin zuversichtlich für die grösste Volkswirtschaft der Welt.

/ajx/he/cp

(AWP)