Devisen: Euro kaum verändert - Franken wieder etwas fester

Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag zum US-Dollar kaum verändert. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1874 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1885 (Mittwoch: 1,1979) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8414 (0,8348) Euro.
14.09.2017 17:14

Der Franken ist im Verlauf des Nachmittags wieder etwas erstarkt, nachdem sich die Schweizer Währung in der Folge der geldpolitischen Lagebeurteilung der SNB vor allem zum Euro zunächst etwas abgeschwächt hatte. Die Währungshüter hatten am Vormittag noch von "weiterhin hoch bewerteten" aber nicht mehr von einem "deutlich überbewerteten" Franken gesprochen. Die "deutliche" Überbewertung habe sich zuletzt etwas abgeschwächt, sagte SNB-Chef Thomas Jordan in den Medien. Am Nachmittag notiert der Euro noch bei 1,1481 CHF, nachdem der EUR/CHF-Kurs am Vormittag bis auf ein Tageshoch von 1,1531 CHF gestiegen war. Der US-Dollar kostet noch 0,9669 CHF und notiert damit ebenfalls unter dem Tageshoch von 0,9701 CHF.

Neue Preisdaten aus den USA konnten die Kurse am Devisenmarkt nur für kurze Zeit bewegen. Im August lag die Inflation in der grössten Volkswirtschaft der Welt bei 1,9 Prozent. Sie war damit stärker als erwartet ausgefallen. Experten erklärten dies vor allem mit einem kräftigen Anstieg der Energiepreise. Hier zeigten sich bereits erste Auswirkungen des Hurrikans "Harvey", der die Ölindustrie im Süden der USA stark getroffen hatte. "Harvey bläst die Inflation auf", kommentierte Expertin Christiane von Berg von der BayernLB die Preisentwicklung in den USA.

Stark nach oben ging es dagegen mit dem britischen Pfund, das von geldpolitischen Entscheidungen der Bank of England profitierte. Die Währungshüter haben laut dem Protokoll der jüngsten Zinsentscheidung ein Ende ihrer extrem lockeren Geldpolitik in Aussicht gestellt. Die Hoffnung, dass der Leitzins in Grossbritannien vielleicht früher als bisher gedacht steigen könnte, sorgte für Auftrieb beim Pfund.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89123 (0,90243) britische Pfund, 131,55 (131,79) japanische Yen und 1,1496 (1,1496) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1324,55 (1327,55) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35 879,00 (35 960,00) Euro.

/jkr/jsl/das

(AWP)