Devisen: Euro knapp unter 1,20 Dollar - Zum Franken weiter über 1,15

Der Euro hat sich am Mittwoch vor neuen Entscheidungen der amerikanischen Notenbank Fed kaum verändert. Am späten Nachmittag kostet die Gemeinschaftswährung rund 1,20 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Kursschwankungen zwischen Euro und Dollar fielen gering aus.
20.09.2017 17:14

Auch zum Schweizer Franken zeigte sich der Euro am Mittwoch relativ stabil. Die Gemeinschaftswährung kostet am späten Nachmittag 1,1537 CHF. Der US-Dollar geht am späten Nachmittag bei 0,9619 CHF um - nach 0,9613 am Morgen und 0,9625 am Vorabend.

Starke Impulse blieben zur Wochenmitte aus. Der amerikanische Dollar tendiert zu vielen Währungen etwas schwächer. Händler erklärten die Dollar-Schwäche mit etwas geringeren Kapitalmarktzinsen in den USA, was die Geldanlage in den Vereinigten Staaten weniger lukrativ gemacht und den Dollar belastet habe. Hinzu kamen schwache Daten vom US-Immobilienmarkt, die aber durch den Sturm Harvey verzerrt waren.

Der (heutige) Abend steht ganz im Zeichen der US-Geldpolitik. Die Notenbank Federal Reserve wird nach ihrer zweitägigen Sitzung neue Entscheidungen bekanntgeben. An ihrer Zinspolitik dürfte das Fed zwar nichts ändern. Allerdings wird sie vermutlich den Startschuss für den Abbau ihrer durch Krisenmassnahmen auf 4,5 Billionen Dollar angeschwollenen Bilanz geben. Ausserdem warten Analysten und Anleger auf Hinweise für die kurz- und mittelfristige Geldpolitik.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88680 (0,88622) GBP und 133,63 (133,44) JPY fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1311,90 (1309,60) Dollar gefixt.

/bgf/jsl/tos/yl

(AWP)