Devisen: Euro legt nach robusten China-Daten zu Franken und Dollar zu

Der Euro hat am Mittwoch zugelegt. Am frühen Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1309 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Gegenüber dem Schweizer Franken stieg der Euro erstmals seit Anfang Februar wieder über die Marke von 1,14. Am frühen Nachmittag liegt der Kurs bei 1,1409 Franken. Der Dollar notiert zum Franken derweil leicht höher bei 1,0088.
17.04.2019 13:59

Etwas besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus China sorgten an den Finanzmärkten für gute Stimmung. Die weltweite Reservewährung US-Dollar wurde dadurch belastet, wohingegen der Euro etwas zulegte. Chinas Wirtschaft ist im ersten Quartal des laufenden Jahres um 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresabschnitt gewachsen. Das war etwas mehr, als Analysten erwartet hatten.

Weitere Zahlen aus der Industrie, vom Einzelhandel und zur den Anlageinvestitionen fielen solide aus. Bankanalysten sahen in der Entwicklung eine Bestätigung, dass die Konjunkturstützung der Regierung Wirkung zeige. Das Bankhaus Lampe sprach von einer Bodenbildung beim Wachstum.

Im Nachmittagshandel werden aus den USA Daten vom Aussenhandel erwartet. Am Abend veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihren Konjunkturbericht "Beige Book".

bgf/jkr/fba/jl/ra

(AWP)

Ausgewählte Produkte auf EUR-USD

Investment-Ideen von Julius Bär