Devisen: Euro legt weiter zu - Yen erneut schwächer

FRANKFURT (awp international) - Der Euro legt am Dienstag zu. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1070 USD gehandelt und damit höher als am Vorabend. Auch zum Franken stieg der Euro und notiert wieder über die Marke von 1,09.
12.07.2016 17:13

Am frühen Abend kostet ein Euro 1,0931 CHF nach 1,0897 am Mittag. Der US-Dollar wird derweil zu 0,9877 nach 0,9813 CHF gehandelt. Auch das britische Pfund konnte zum Franken im Tagesverlauf auf über 1,30 zulegen.

Eine gute Stimmung an den Aktienbörsen sorgte für mehr Risikofreude an den Märkten. Dies habe auch den Euro mit nach oben gezogen, hiess es aus dem Handel. Die Aussicht auf eine neue milliardenschwere Konjunkturspritze in Japan und ein überraschend schneller Wechsel an der Spitze der Regierung in Grossbritannien hatten bereits am Montag für Kauflaune gesorgt. Dies setzte sich am Dienstag fort. Das britische Pfund profitierte ebenfalls deutlich, nachdem klar geworden war, dass Theresa May Premierministerin Grossbritanniens wird.

Neue Inflationszahlen aus Deutschland bewegten in diesem Umfeld kaum. Die Lebenshaltungskosten sind im Juni wie erwartet um 0,3% zum Vorjahresmonat gestiegen. Das war der zweite Anstieg in Folge, im Mai hatte das Preisniveau um 0,1% zugelegt.

Weiter abwärts ging es mit dem japanischen Yen . Die Aussicht auf ein neues, auf Pump finanziertes Konjunkturprogramm der Regierung unter Ministerpräsident Shinzo Abe sorgte weiter für Abwertungsdruck bei der japanischen Währung. Der Markt wartet auf Details zum neuen Konjunkturprogramm.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84275 (0,85097) britische Pfund und 115,29 (113,23) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1342,40 (1357,10) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38 490,00 (38 940,00) Euro.

tos/jsl/stb/an/cp

(AWP)