Devisen: Euro legt zu Dollar und Franken leicht zu

Der Kurs des Euro ist am Dienstag im frühen Handel leicht gestiegen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1194 US-Dollar gehandelt und damit etwas über dem Niveau vom Vorabend. Auch zum Franken machte der Euro Boden gut und stieg auf 1,0883 nach zuvor 1,0873 CHF. Der Dollar gab nur minimal auf 0,9721 nach 0,9725 CHF nach.
27.06.2017 08:01

Neben Zahlen zum Häusermarkt und zum Verbrauchervertrauen in den USA werden am Devisenmarkt im weiteren Tagesverlauf vor allem zahlreiche Reden führender Notenbanker im Fokus stehen. Am Vormittag wird EZB-Chef Mario Draghi im portugiesischen Sintra sprechen. Zudem werden sich mehrere US-Notenbanker zu Wort melden, darunter Fed-Chefin Janet Yellen.

Zuletzt hatten sich einige Fed-Mitglieder für ein langsameres Straffungstempo ausgesprochen. "Vor diesem Hintergrund rückt die Rede von Yellen zweifellos in den Fokus", schreibt Thu Lan Nguyen, Expertin bei der Commerzbank. "Sollte sich Yellen ähnlich vorsichtig wie ihre Kollegen zeigen, wäre mit keiner nennenswerten Marktreaktion zu rechnen - was zugegebenermassen am wahrscheinlichsten erscheint. Doch sollte sie nur den kleinsten Hinweis in Richtung eines Zinsschrittes im September geben, dürfte der Dollar profitieren."

/tos/stb/dm

(AWP)