Devisen: Euro legt zu Dollar und Franken zu

Der Euro ist am Mittwoch im frühen Handel gestiegen. Am Morgen wird die Gemeinschaftswährung bei 1,1582 US-Dollar gehandelt und damit über dem Niveau vom Vorabend. Zum Franken schafft der Euro den Sprung zurück über die Marke von 1,14 und kostet aktuell 1,1405 Franken. Der US-Dollar zeigt sich mit zuletzt 0,9846 Franken dagegen kaum bewegt gegenüber Dienstagabend.
03.10.2018 07:38

Händler sprechen von einer Gegenbewegung, nachdem am Vortag neue Sorgen um Italiens Staatsfinanzen den Euro gegenüber dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen gedrückt hatten. Grund für die Kursverluste waren eurokritische Bemerkungen von Claudio Borghi, Wirtschaftsexperte der rechtspopulistischen Regierungspartei Lega.

Im weiteren Tagesverlauf könnten noch Stimmungsindikatoren zum Dienstleistungssektor im Euroraum sowie in den USA für Bewegung am Devisenmarkt sorgen und es werden Zahlen zum Einzelhandelsumsatz im Währungsraum veröffentlicht.

Zudem wird die britische Premierministerin Theresa May ihre Abschlussrede zum Parteitag der Konservativen in Birmingham halten. Sie dürfte dort für ihre Brexit-Pläne werben, die in ihren eigenen Reihen heftig umstritten sind. Ex-Aussenminister Boris Johnson hatte am Dienstag zwar dazu aufgerufen, Mays Pläne zu verwerfen, stellte aber nicht direkt ihre Führungsposition infrage.

/tos/jha/hr

(AWP)