Devisen: Euro legt zu - Trump setzt Dollar unter Druck

Der Euro hat am Donnerstag seine Kursgewinne vom späten Mittwochabend verteidigen können. Der US-Dollar stand dagegen auf breiter Front unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,0673 US-Dollar. Zum Franken gab es kaum Bewegung, zuletzt wurden 1,0691 CHF nach 1,0688 CHF am Vorabend bezahlt. Allerdings gab der Greenback auch zum Franken merklich nach und stand mit 1,0016 nach zuvor 1,0083 CHF nur noch knapp über der Parität.
13.04.2017 08:45

Auslöser der Dollarverluste waren Äusserungen von US-Präsident Donald Trump. In einem Interview mit der Zeitung "Wall Street Journal" hatte Trump gesagt, der Dollar werde zu stark. Zudem stellte er sich, im Gegensatz zu früheren Aussagen, als Anhänger einer lockeren Geldpolitik dar und schloss eine erneute Nominierung der aktuellen Notenbankchefin Janet Yellen nicht gänzlich aus. Der Dollar gab daraufhin deutlich nach, der Euro legte entsprechend zu.

/bgf/stb/dm

(AWP)