Devisen: Euro legt zum US-Dollar zu - Franken gewinnt an Stärke

Der Kurs des Euro hat am Freitag zum US-Dollar bislang zugelegt. Die europäische Gemeinschaftswährung ist bis zur Mittagszeit auf 1,1219 USD gestiegen von 1,1198 USD am Morgen.
26.05.2017 13:01

Der Schweizer Franken ist derweil zum Euro wie auch zum US-Dollar stärker geworden. Zuletzt stand der Kurs bei 1,0886 CHF bzw. beim US-Dollar bei 0,9702 CHF. Am Morgen wurden noch 1,0905 bzw. 0,9737 bezahlt.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus Italien hätten die Gemeinschaftswährung gebremst, hiess es von Marktbeobachtern. In der drittgrössten Volkswirtschaft der Eurozone hatten sich die Stimmung in den Unternehmen und das Konsumklima im Mai jeweils eingetrübt. Weitere Impulse werden am Nachmittag erwartet. Dann werden in den USA neue Daten zum Wirtschaftswachstum im ersten Quartal und zum Auftragseingang im April veröffentlicht.

Am Devisenmarkt stehen auch jüngste politische Entwicklungen im Fokus. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte eine Beschwerde des US-Präsidenten Donald Trump über den deutschen Handelsüberschuss bestätigt. Juncker gab am Freitag vor dem G7-Gipfel in Taormina auch indirekt wieder, dass dazu die Worte "bad, very bad" gefallen seien. Allerdings sei das von Trump in keiner Weise aggressiv vorgetragen worden.

Deutlich gefallen ist jedoch das britische Pfund. Händler verwiesen auf eine neue Umfrage zu den anstehenden Parlamentswahlen. Demnach hat die oppositionelle linke Labour-Partei deutlich aufgeholt. Zuletzt hatte sich der anstehende Brexit ausserdem negativ in den Konjunkturdaten niedergeschlagen Der Kurs des Pfund fiel unter 1,15 EUR und wurde zuletzt mit 1,1476 EUR gehandelt. Seit der vergangenen Nacht verlor das Pfund damit etwa 0,7% an Wert.

jkr/jsl/fbr/yl/cp

(AWP)