Devisen: Euro profitiert von Aussicht auf Macron-Präsidentschaft

Der Euro hat am Donnerstag von der Aussicht auf eine europafreundliche Präsidentschaft in Frankreich profitiert. Zum US-Dollar hat die Gemeinschaftswährung seit dem Mittag weiter zugelegt und kostete an späten Nachmittag 1,0946 nach 1,0928 USD am Mittag. Zum Schweizer Franken hat sich der Euro nach der Zunahme am Morgen stabil gezeigt und notiert am späten Nachmittag auf 1,0847 nach 1,0844 CHF am Mittag. Der Dollar zum Franken verliert derweil weiter und geht für 0,9910 nach 0,9923 CHF am Mittag um.
04.05.2017 16:52

In Frankreich hatte der unabhängige Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron das TV-Duell vom Mittwochabend laut Umfragen für sich entschieden. An den Finanzmärkten wurde dies mit Erleichterung zur Kenntnis genommen, weil seine Gegenspielerin, die Front-National-Chefin Marine Le Pen, Frankreich aus der EU und dem Euro führen will. An diesem Sonntag wird die entscheidende Wahlrunde zwischen Macron und Le Pen stattfinden. Umfragen sehen den jungen Politstar mit etwa 20 Prozentpunkten vor der Rechtspopulistin.

Der US-Dollar konnte seine deutlichen Gewinne vom Vorabend nicht über den Donnerstag retten. Er geriet im Tagesverlauf deutlich unter Druck. Am Mittwochabend hatte die US-Notenbank ihren Leitzins nicht weiter angehoben und auch keine Hinweise auf den Zeitpunkt einer weiteren Straffung gegeben. Dennoch rechnen die Finanzmärkte bereits im Juni mit dem nächsten Zinsschritt. Es wäre der vierte seit Beginn der Zinswende Ende 2015. Der Dollar profitierte jedoch nur zwischenzeitlich von der Aussicht auf höhere Zinsen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84765 (0,84440) GBP und 123,31 (122,47) JPY fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1'228,45 (1'250,30) USD gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36'174,00 (36'977,00) EUR.

bgf/jsl/he/jl/tp

(AWP)