Devisen: Euro profitiert von durchwachsenen US-Daten - Auch zum Franken im Plus

Der Kurs des Euro hat am Freitag nach durchwachsenen Konjunkturdaten aus den USA Auftrieb erhalten. Im Nachmittagshandel stieg die Gemeinschaftswährung auf ein Tageshoch bei 1,1468 US-Dollar. Der Kurs lag damit einen halben Cent höher als am Morgen.
14.07.2017 17:08

Auch zum Schweizer Franken legte der Euro am Freitag zu. Die Gemeinschaftswährung kostet am späten Nachmittag 1,1051 CHF und damit einen viertel Rappen mehr als noch am Morgen. Im Tageshoch zur Mittagszeit erreichte das Währungspaar EUR/CHF gar 1,10745. Der US-Dollar zeigte sich zum Franken relativ stabil. Er geht am späten Freitagnachmittag bei 0,9660 CHF um nach 0,9695 zur Mittagszeit und 0,9667 am Morgen.

Ein entscheidender Impuls für die Devisenmärkte erfolgte am Nachmittag mit der Veröffentlichung neuer US-Konjunkturdaten. Vor allem die zuletzt vergleichsweise schwache Inflation dürfte dafür sorgen, dass die US-Notenbank bei ihren Zinserhöhungen in den kommenden Monaten keine Eile an den Tag legen wird. Dies sorgte für Druck beim Dollar, während der Euro im Gegenzug zulegen konnte.

Im Juni hatte sich der Preisauftrieb in den USA stärker als erwartet abgeschwächt. Die Inflation war mit 1,6 Prozent so niedrig wie seit acht Monaten nicht mehr. Eine klare Enttäuschung lieferten auch Daten zur Entwicklung im Einzelhandel, der in der US-Wirtschaft eine wichtige Rolle spielt. Im Juni gingen die Umsätze überraschend um 0,2 Prozent zum Vormonat zurück. Eine klare Enttäuschung lieferten auch Daten zur Entwicklung im Einzelhandel, der in der US-Wirtschaft eine wichtige Rolle spielt. Im Juni gingen die Umsätze überraschend um 0,2 Prozent zum Vormonat zurück.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87983 (0,88215) GBP und 129,10 (129,17) JPY fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1230,30 (1218,90) Dollar gefixt.

/jkr/jsl/mis/yl

(AWP)