Devisen: Euro rührt sich in Abendstunden zu Franken und US-Dollar kaum

Der Euro hat sich am Donnerstagabend sowohl zum Schweizer Franken als auch zum US-Dollar per Saldo kaum von der Stelle gerührt. Zuletzt stand der Kurs bei 1,1433 CHF bzw. 1,2004 USD.
07.09.2017 21:14

Am Nachmittag allerdings fanden relativ grosse Bewegungen statt. Während der Pressekonferenz von EZB-Chef Mario Draghi im Anschluss an die Zinsentscheidung war der Euro bis auf 1,1483 heraufgeschossen. Das war der höchste Stand seit Ende August. Auch gegenüber dem Dollar legte die europäische Gemeinschaftswährung zeitweise deutlich zu, und zwar bis auf 1,2059.

Während die Leitzinsen unverändert gelassen wurden, äusserte sich Draghi kritisch zur Aufwertung des Euro in jüngster Zeit. "Mit dem Hinweis, dass die erhöhte Volatilität des Euro in den letzten Wochen die Quelle von Unsicherheit sei, machte Draghi deutlich, dass die EZB vor allem die Wechselkurse im Auge behält und kein Interesse an einer weiteren Aufwertung des Euro hat", sagte Jan Holthusen, Experte bei der DZ Bank.

/ck/jha/cp

(AWP)