Devisen: Euro steigt leicht - Australischer Dollar unter Druck

Der Euro ist am Montag mit leichten Kursgewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1473 US-Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Auch der Franken zog zum Dollar minimal an (Kurs: 0,9834), während das Duo EUR/CHF unverändert notiert (1,1284).
14.01.2019 07:46

Unter Druck standen zu Wochenbeginn dagegen der australische und der neuseeländische Dollar. Am Markt wurden schwache Daten vom chinesischen Aussenhandel als Grund genannt. Nach Zahlen vom Montag gingen im Dezember sowohl die Ausfuhren als auf die Einfuhren zurück. Es waren die schwächsten Handelsdaten seit rund zwei Jahren.

Die Entwicklung lässt auf eine anhaltende Abschwächung der chinesischen Konjunktur schliessen, mit der Australien und Neuseeland enge Handelsverbindungen pflegen. Auch für die Weltwirtschaft ist die Abschwächung eine schlechte Nachricht, weil China als "Werkbank der Welt" eine starke Nachfrage nach Vorleistungsgütern aus anderen Ländern und nach Rohstoffen entfacht.

/bgf/jha/uh

(AWP)