Devisen: Euro steigt nach Spekulation über EZB-Kaufprogramm

NEW YORK (awp international) - Der Kurs des Euro hat am Dienstag im späten europäischen Handel seine Verluste mit einem Schlag wettgemacht. Im New Yorker Handel wurde die europäische Gemeinschaftswährung zuletzt mit 1,1197 US-Dollar gehandelt. Zum Franken wertete der Euro zuletzt auf 1,0973 auf und nähert sich wieder der Marke von 1,10. Der US-Dollar hält sich derweil mit 0,9801 weiter knapp über 98 Rappen.
04.10.2016 21:04

Ausschlaggebend für die Kehrtwende war die Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach die Europäische Zentralbank vor einem Ende ihres milliardenschweren Wertpapierkaufprogramms ihre Käufe schrittweise verringern könnte. Das Volumen könnte laut einem Szenario um je 10 Milliarden Euro pro Monat vermindert werden, schrieb Bloomberg unter Berufung auf nicht genannte EZB-Vertreter.

Stark unter Druck geriet zudem erneut das britische Pfund. Zunehmende Sorgen wegen eines möglichen "harten" Brexit lasten auf der Währung, die sowohl im Verhältnis zum US-Dollar, als auch zum Euro am Dienstag noch schwächer notierte als unmittelbar nach dem Votum für einen Austritt aus der Europäischen Union. Dabei fiel das Pfund zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit 1985. Premierministern Theresa May hatte am Sonntag Spekulationen befeuert, dass die britische Regierung im Zuge der Austrittsverhandlungen auf die Teilnahme am EU-Binnenmarkt verzichten werde, um sich im Gegenzug Autonomie bei Einwanderungsfragen zu sichern.

/ajx/das/ra

(AWP)