Devisen: Euro steigt vor EZB-Entscheid zum Dollar und Franken

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Donnerstag vor neuen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) zugelegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung bis gegen 1,13 USD und damit einen halben Cent mehr als am Morgen. Händler nannten Positionsglattstellungen vor der Notenbankentscheidung als Grund. Zudem schwächelte der Dollar zu vielen Währungen.
08.09.2016 13:04

Das Währungspaar EUR/CHF legte im Vormittagsverlauf ebenfalls zu und notiert aktuell bei 1,0926 nach 1,0903 CHF am Donnerstagmorgen. Der US-Dollar schwächte sich gegenüber dem Franken derweil etwa ab; derzeit wird er zu 0,9678 (0,9691) CHF gehandelt. Der Abwärtstrend in Richtung 0,9650 sei damit nach wie vor intakt, schreibt in etwa die ZKB aus technischer Sicht. Ein Unterschreiten würde gar Kurse bis 0,9535 ermöglichen. Erst ein Überspringen von 0,9755/60 dürfte den gegenwärtigen Trend in Frage stellen, so das Finanzinstitut.

Der Donnerstag steht im Zeichen der Geldpolitik. Am frühen Nachmittag wird die EZB nach ihrer Zinssitzung neue Entscheidungen verkünden. Beobachter sind sich uneins, ob die Notenbank neue Schritte gegen die chronisch schwache Inflation und das mässige Wachstum ergreifen wird.

Während eine zusätzliche Zinssenkung als unwahrscheinlich gilt, ist eine zeitliche Ausweitung der bis März 2017 laufenden Wertpapierkäufe denkbar. Falls es so kommt, müsste die EZB wohl die Bedingungen ihres Kaufprogramms lockern, um Knappheiten insbesondere am deutschen Anleihemarkt vorzubeugen.

bgf/jsl/fbr/ab/cp

(AWP)