Devisen: Euro steigt wieder in Richtung 1,10 USD - zum Franken wenig verändert

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat sich am Montag ein wenig von seinen jüngsten Verlusten zum US-Dollar erholt und steigt wieder in Richtung 1,10 USD. Am frühen Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0992 nach 1,0983 USD am Morgen. Zum Schweizer Franken notiert der Euro zu 1,0874 nach 1,0869 CHF am Morgen. Der Dollar zum Franken geht derweil für 0,9892 nach 0,9897 CHF um.
17.10.2016 12:55

Die am Vormittag veröffentlichten Konjunkturdaten gaben dem Markt keine Impulse. Die Inflation im Euroraum hat im September wie erwartet etwas zugelegt. Die Verbraucherpreise sind um 0,4 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen. Das ist die höchste Rate seit Oktober 2014. Eine erste Schätzung wurde damit bestätigt. Im August hatte die Inflationsrate noch bei 0,2 Prozent gelegen.

In den USA werden am Nachmittag Stimmungswerte und Produktionszahlen aus der Industrie erwartet. An dem Bild einer schwächelnden US-Industrie dürfte sich nicht viel ändern, erwartet Experte Dirk Gojny von der Essener National-Bank.

Mit Blick auf das Währungspaar EUR/CHF ging die Zürcher Kantonalbank (ZKB) am Morgen für den Montag von einer Seitwärtsbewegung aus. Erst bei einem Durchbruch der Unterstützung bei 1,0855 CHF nach unten sei wieder mit Kursen bis 1,0810 CHF zu rechnen, so die ZKB-Experten. Nach oben sei ab 1,0910 CHF eine Erholung bis 1,0940 oder gar 1,0960 CHF möglich.

Für den Dollar zum Franken rechnet die ZKB für den Montag mit einer Abwärtstendenz. Er ein Überschreiten der Marke bei 0,9910 CHF würde den Trend umkehren in Richtung 0,9950 CHF. Ein Unterschreiten von 0,9860 CHF würde dagegen den Druck verstärken und Kursverluste bis 0,9815 CHF ermöglichen.

jsl/jkr/das/jl

(AWP)