Devisen: Euro steigt wieder über 1,13 Dollar - Zum Franken wenig bewegt

FRANKFURT (awp international) - Der Euro ist am Donnerstag wieder über die Marke von 1,13 USD gestiegen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1329 USD. Das ist der höchste Stand seit dem Brexit-Votum, als der Euro zusammen mit dem britischen Pfund erheblich unter Druck geraten war. Gegenüber dem Schweizer Franken tritt der Euro bei einem Stand von zuletzt 1,0863 nach 1,0857 CHF am Vorabend mehr oder wneiger auf der Stelle. Der US-Dollar wird aktuell tiefer zu 0,9599 (0,9624) CHF gehandelt.
18.08.2016 08:28

Auslöser der jüngsten Euro-Gewinne ist der auf breiter Front schwächelnde US-Dollar. Am Markt wird das am Mittwochabend veröffentlichte Sitzungsprotokoll der US-Notenbank als Grund genannt. Demnach besteht in den Reihen der Währungshüter keine Einigkeit über den künftigen Kurs. Am Devisenmarkt wird dies als Beleg dafür gewertet, dass die Fed im Zweifel vorsichtig vorgeht. Eine baldige Fortsetzung der Ende 2015 eingeleiteten Zinswende bleibt damit allenfalls eine Möglichkeit, was den Dollar belastet.

bgf/stb/ab

(AWP)