Devisen: Euro steigt zu Dollar und Franken auf Monatshoch

Der Euro wurde am Mittwoch von Entspannungssignalen aus Katalonien gestützt und erreichte am Vormittag bei 1,1841 USD den höchsten Stand seit gut zwei Wochen und entsprechenden den höchsten Stand im Oktober. Auch zum Franken legte der Euro kräftig zu und erreichte bei 1,1541 CHF ebenfalls seinen Höchststand im Oktober. Aktuell notiert die Gemeinschaftswährung zu beiden Währungen nur geringfügig tiefer.
11.10.2017 10:35

Am Dienstagabend hatte der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont zwar die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen, diese aber im gleichen Zuge ausgesetzt. Damit solle Zeit gewonnen werden, um den von der Zentralregierung in Madrid bisher verweigerten Dialog doch noch zu erzwingen. Spaniens Regierung bezeichnete die Erklärung Puigdemonts als "inakzeptabel". Am Mittwoch ist für 16 Uhr eine Rede des spanischen Regierungschefs Mariano Rajoy angekündigt.

Anleger werten die Rede Puigdemonts unterdessen als Entspannungssignal. "Das ist keine 'echte' Unabhängigkeitserklärung, weil sie keine sofortigen Auswirkungen hat", kommentierten Experten der Bank Unicredit. Da das katalanische Parlament nicht darüber abgestimmt habe, sei sie zudem nicht rechtlich bindend.

Am Abend wird EZB-Chefvolkswirt Peter Praet sprechen. Zudem wird das Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed veröffentlicht und es werden sich die Fed-Mitglieder Charles Evans sowie John Williams zu Wort melden.

tos/jha/jl/cp

(AWP)