Devisen: Euro steigt zum Dollar erneut auf 6-Monatshoch - behauptet zum Franken

Der Euro hat am Mittwoch gegenüber dem US-Dollar an die starken Vortagesgewinne angeknüpft. Die Gemeinschaftswährung profitiert von einer Dollar-Schwäche, die bereits am Vortag vor dem Hintergrund jüngster politischer Entwicklungen in den USA eingesetzt hatte. Seit Beginn der Woche hat der Euro etwa 1,8% an Wert gewonnen. Auch der japanische Yen und der Schweizer Franken, beide Währungen werden von Anlegern als sicherer Hafen geschätzt, waren gefragt.
17.05.2017 08:27

Am Morgen sprang die Gemeinschaftswährung über 1,11 US-Dollar und erreichte bei 1,1117 Dollar den höchsten Stand seit vergangenen November. Aktuell steht sie mit 1,1111 US-Dollar nur knapp darunter.

Auch zum Franken präsentiert sich der US-Dollar anhaltend schwach und steht am Mittwochmorgen bei 0,9827 CHF nach 0,9850 CHF am Vorabend. Zum Franken bewegt sich der Euro seit Wochenbeginn mehr oder weniger seitwärts und zeigt sich bei einem aktuellen Stand von 1,0920 CHF nur wenig bewegt gegenüber Dienstagabend.

"Politisches Chaos in Washington belastet den Dollar", hiess es in einer Analyse der Commerzbank. US-Präsident Donald Trump gerät zunehmend unter Druck. Laut Medienberichten soll Trump versucht haben, die Arbeit von Ermittlern zu behindern. Nach Einschätzung von Experten dürften die jüngsten Ereignisse dazu führen, dass die Pläne der US-Regierung für eine umfassende Steuersenkung, die zeitweise den Dollar gestützt haben, immer stärker in den Hintergrund geraten.

jkr/fbr/hr

(AWP)