Devisen: Euro unter Druck - Auch zum Franken mit Verlusten

Der Euro hat am Mittwoch wie viele andere Währungen gegenüber dem amerikanischen Dollar nachgegeben. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0955 US-Dollar und damit gut einen halben Cent weniger als im asiatischen Handel.
25.09.2019 17:13

Auch gegenüber dem Schweizer Franken schwächte sich der Euro am Mittwoch ab. Am späten Nachmittag geht die Gemeinschaftswährung bei 1,0837 Franken um. Der US-Dollar legte dagegen zum Franken zu. Er kostet 0,9892 Franken.

Am Markt wurde die breite Dollar-Stärke mit einer erhöhten Verunsicherung der Anleger begründet. Der Dollar als faktische Weltleitwährung stand aus diesem Grund hoch im Kurs. Sorgenfalten löste an den Börsen vor allem das Bestreben der Demokraten aus, US-Präsident Donald Trump einem Amtsenthebungsverfahren zu unterwerfen. Hintergrund ist der Vorwurf, dass Trump den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Untersuchungen gedrängt haben soll, die gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden verwendet werden könnten.

Obwohl die Politaffäre in erster Linie die USA betrifft, legte der Dollar auf breiter Front zu. Der Grund liegt vor allem an dem riesigen Anleihemarkt der Vereinigten Staaten und dem hohen Ansehen, das amerikanische Staatsanleihen unter Anlegern geniessen. Von turbulenten Entwicklungen kann daher oft der Dollar profitieren, weil Anleger auf die Suche nach Sicherheit gehen - und nicht zuletzt bei US-Staatsanleihen fündig werden.

Die Feinunze (etwa 31,1 Gramm) Gold wurde am Nachmittag in London mit 1519 Dollar gehandelt. Das waren etwa 12 Dollar weniger als am Vortag.

/bgf/jha/he/yl/mk

(AWP)