Devisen: Euro vor EZB-Entscheid weiter unter 1,10 Dollar - zum Franken tiefer

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat sich am Donnerstag vor neuen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht gross bewegt. Impulse blieben mangels entscheidender Konjunkturdaten aus. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0975 USD und damit etwas mehr wie am Morgen.
20.10.2016 12:52

Gegenüber dem Schweizer Franken schwächte sich der Euro nur unwesentlich ab auf 1,0848 nach 1,0855. Nachdem die wichtige Unterstützung bei 1,0855 bereits gestern unterschritten worden war, dürfte der Druck gegen unten weiter zunehmen, schreibt die ZKB aus technischer Sicht. Zwischen 1,0790-1,0810 befinde sich aber weiterhin stabile Unterstützung. Der US-Dollar wird aktuell zu 0,9885 nach 0,9904 am Morgen gehandelt. Damit dominiere weiterhin die Seitwärtsbewegung zwischen 0,9860 und 0,9910, so die Kantonalbank.

Unter Druck stand dagegen der australische Dollar. Ausschlaggebend waren schwache Daten vom Arbeitsmarkt. Im September fiel die Beschäftigung den zweiten Monat in Folge, wie aus dem monatlichen Arbeitsmarktbericht hervorgeht. Zudem war die Entwicklung im Vormonat schwächer als bislang bekannt. Zum US-Dollar und Euro gab die australische Währung zuletzt jeweils 0,7 Prozent nach.

Der Donnerstagnachmittag steht unterdessen klar im Zeichen der europäischen Geldpolitik. In Frankfurt kommt der EZB-Rat zusammen, um über die Geldpolitik im Euroraum zu entscheiden. Es wird zwar nicht mit wichtigen Beschlüssen gerechnet. Allerdings verspricht die Pressekonferenz spannend zu werden. EZB-Präsident Mario Draghi dürfte sich unter anderem mit Fragen nach der Zukunft des billionenschweren Wertpapierkaufprogramms konfrontiert sehen.

bgf/jkr/stb/ab/dm

(AWP)