Devisen: Euro zeitweilig über 1,14 Franken - Gute EU-Konjunkturdaten

Der Franken hat am Freitag seine seit Tagen anhaltende Abschwächung fortgesetzt. Erstmals seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses zum Franken im Januar 2015 durch die SNB kostete der Euro wieder mehr als 1,14 Schweizer Franken. Die europäische Währung kletterte bis auf 1,1402 CHF, schwächte sich bis am späteren Abend aber wieder 1,1385 CHF ab. Auch zum US-Dollar hat sich der Franken zuletzt etwas abgeschwächt: Am Freitag notierte die US-Währung zeitweise über 97 Rappen, schwächte sich am Abend aber wieder leicht auf 0,9681 CHF ab.
28.07.2017 21:15

Der Euro hat sich zum Franken innerhalb eines Tages um gut einen Rappen verteuert, hatte doch der Euro/Franken-Kurs die Marke von 1,13 Franken erst in der Nacht auf Freitag überschritten. Die europäische Währung befindet sich derzeit auch zum USD im Aufwind. Am Abend legte der Euro im New Yorker Handel auf 1,1760 USD zu. Gestützt wird die Gemeinschaftswährung durch positive Konjunkturdaten aus der Eurozone, die auf einen anhaltend robusten Aufschwung hindeuten.

Die Experten tun sich derweil schwer, neben der Euro-Stärke weitere Gründe für die Schwäche des Frankens zu benennen. Am Markt gab es am Freitag auch einzelne Spekulationen, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) mit Eingriffen am Markt die Franken-Schwäche noch befeuert habe. Ein Beobachter wies dabei auf ein Interview von SNB-Präsident Thomas Jordan von Anfang der Woche hin, in welchem dieser den Franken einmal mehr als "signifikant überbewertet" bezeichnet hatte.

/tp/AWP/he

(AWP)