Devisen: Euro zu Dollar und Franken moderat bewegt vor US-Arbeitsmarktbericht

FRANKFURT (awp international) - Der Eurokurs hat sich am Freitag vor dem offiziellen US-Arbeitsmarktbericht wenig bewegt. Die europäische Gemeinschaftswährung wird gegen Mittag mit 1,1064 US-Dollar gehandelt. Sie lag damit etwas tiefer als noch am im frühen Handel.
08.07.2016 14:18

Zum Franken zieht der Euro leicht an auf 1,0846 nach 1,0834 CHF am Morgen. Nach Ansicht der Experten der LBBW lässt die Schweizerische Nationalbank (SNB) seit dem Referendum Grossbritanniens keine nennenswerte Aufwertung des Franken zu. Sie sehen den Franken zwar nach wie vor als überbewertet an, die hohe Nachfrage nach sicheren Häfen dürfte ihn vorerst aber weiter stützen. Ein US-Dollar geht am Freitagmittag zu 0,9804 CHF um und hat damit gegenüber den 0,9774 CHF vom Morgen Boden gut gemacht.

Die Anleger warten auf den am Nachmittag anstehenden US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Juni. Im Mai war der Beschäftigungsaufbau mit 38'000 Stellen noch aussergewöhnlich niedrig ausgefallen. Erwartet werden am Markt für Juni 170'000 zusätzliche Stellen. Die Auswirkungen auf die Geldpolitik der US-Notenbank könnten sich in Grenzen halten. Für das laufende Jahr erwartet kaum noch jemand eine Zinserhöhung. Zudem sind die Auswirkungen des Brexit-Referendums auf die Geldpolitik noch völlig unklar. Daneben erwarten einige Ökonomen, dass die US-Wirtschaft nach dem mehrjährigen Aufschwung an Dynamik verlieren könnte.

Das Thema Brexit ist am Devisenmarkt weiter in den Hintergrund getreten. So legte das britische Pfund sowohl gegenüber dem Dollar als auch gegenüber dem Euro zu.

/jsl/bgf/fbr/hr/ra

(AWP)