Devisen: Euro zu Franken und Dollar kaum bewegt - koreanischer Won zieht an

Der Euro hat sich am Donnerstag nur wenig bewegt. Nach zuletzt kräftigen Kursbewegungen habe sich die Lage wieder etwas beruhigt, hiess es von Marktteilnehmern. Am Vormittag wird die Gemeinschaftswährung bei 1,1790 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Zum Franken zeigt sich der Euro bei einem Stand von 1,1677 CHF ebenfalls nur leicht fester. Der US-Dollar pendelt mit 0,9902 CHF weiter um die 0,99er Marke.
16.11.2017 09:56

Bereits am Vorabend hatte der jüngste Höhenflug des Euro vorerst ein Ende gefunden, nachdem die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,1861 Dollar gestiegen war und damit auf den höchsten Stand seit etwa einem Monat. Zum Franken war er zur Wochenmitte um Haaresbreite an die 1,17er-Marke vorgerückt.

Nach Einschätzung des Experten Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) war der Anstieg des Euro nach der Veröffentlichung starker Wachstumsdaten aus Deutschland unerwartet heftig ausgefallen. "Marktteilnehmer wurden auf dem falschen Fuss erwischt", kommentiert Umlauf die Kursentwicklung in der ersten Wochenhälfte.

Weiterhin aufwärts geht es hingegen beim koreanischen Won. Die Währung des asiatischen Landes knüpfte am Morgen an die deutliche Aufwärtsbewegung vom Vortag an und erreichte zum Dollar den höchsten Stand seit über einem Jahr. Am Markt wird vor dem Hintergrund einer robusten Konjunktur über eine Zinserhöhung durch die Notenbank in Seoul spekuliert.

Im weiteren Tagesverlauf könnten US-Konjunkturdaten für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen. Am Nachmittag werden unter anderem Daten zur amerikanischen Industrieproduktion veröffentlicht.

/jkr/bgf/jha/hr/dm

(AWP)