Devisen: Euro zum Dollar kaum verändert - zum Franken schwächer

Der Euro hat am Freitag zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben. Im Mittagshandel kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1257 US-Dollar. Sie lag damit auf dem Niveau des frühen Handels, nachdem sie zwischenzeitlich bis auf 1,1275 Dollar gestiegen war.
12.07.2019 13:01

Gegenüber dem Schweizer Franken sank der Euro seit dem früheren Freitagmorgen deutlicher. Aktuell notiert er bei 1,1107 nach 1,1144 Franken. Am Donnerstagabend wurde der Euro zu 1,1143 Franken gehandelt. Der US-Dollar kostet derzeit 0,9868 Franken und damit etwa gleich viel wie am frühen Morgen.

Besser als erwartet ausgefallene Daten aus der deutschen Industrie stützten den Euro nur kurzzeitig. Die Industrieunternehmen der Eurozone haben im Mai 0,9 Prozent mehr produziert als im Vormonat. Analysten hatten lediglich einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Die Industrie wurde zuletzt durch die Handelskonflikte besonders belastet.

Das britische Pfund knüpfte am Freitag an die Vortagesgewinne gegenüber dem Euro an, sank aber zum Franken. Insgesamt wird die britische Währung aber von der Unsicherheit wegen des Brexits belastet, vor allem, da die Wahrscheinlichkeit für einen Austritt ohne Abkommen mit einem Politiker wie Boris Johnson als möglichem neuen Premierminister zunimmt.

Devisenanalyst Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank rät zu Vorsicht. Die Annahme, Johnson meine es mit dem harten Brexit nicht so ernst, wie es manchmal klingt, rechtfertige keineswegs grösseren Optimismus für das Pfund. "Genauso wenig wie die Tatsache, dass das Parlament weiterhin den harten Brexit unter allen Umständen verhindern will. 'Wollen' ist nicht 'können'", schreibt Leuchtmann.

/jsl/jkr/stk

(AWP)

Ausgewählte Produkte auf EUR-USD

Investment-Ideen von Julius Bär