Devisen: Euro zum Dollar kaum verämdert, zum Franken gesunken

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Donnerstag an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft und vorerst weiter zugelegt. Gegen Mittag kostet die Gemeinschaftswährung zum US-Dollar im Morgenvergleich aber nur wenig verändert 1,1103 nach 1,1105 USD am Donnerstagmorgen. Gegenüber dem Franken büsste der Euro im Vormittagsverlauf an Boden ein und notiert aktuell bei 1,0889 nach 1,0932 CHF. Der US-Dollar wird derweil zu 0,9808 (0,9844) CHF gehandelt.
14.07.2016 12:51

Am Devisenmarkt richten sich alle Blicke auf die britische Notenbank, die kurz nach Mittag ihre geldpolitischen Beschlüsse veröffentlichen wird. Nach dem Brexit-Votum der Briten könnte die Bank of England (BoE) den Leitzins auf ein neues Rekordtief senken, um einem Einbruch der Konjunktur entgegenzuwirken. Ökonomen rechnen mehrheitlich mit einer Zinssenkung.

Denkbar wäre auch, dass die Notenbank ihr Wertpapierkaufprogramm reaktiviert. Zudem könnte sie Banken zu günstigeren Konditionen Zentralbankgeld anbieten.

Vor der Zinsentscheidung konnte das Pfund etwas zulegen und profitierte damit zunächst noch vom überraschend schnellen Regierungswechsel in Grossbritannien. Drei Wochen nach dem historischen Brexit-Votum war die Konservative Theresa May am Mittwoch zur neuen britischen Premierministerin ernannt worden.

tos/jsl/fbr/ab/cf

(AWP)