Devisen: Euro zum Dollar und Franken kaum verändert - Südafrik. Rand unter Druck

Der Euro hat am Dienstag seine starken Kursgewinne der Vortage vorerst nicht fortgesetzt. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0861 USD gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Bis zum Montagnachmittag konnte der Euro noch stark von einer breitangelegten Dollarschwäche profitieren und erreichte zeitweise ein Jahreshoch bei 1,0906 USD.
28.03.2017 13:08

Auch die Währungspaare EUR/CHF und USD/CHF bewegten sich im Dienstagsvormittagsverlauf nur unwesentlich. Aktuell notiert der Euro praktisch unverändert auf 1,0702 nach 1,0704 CHF am Morgen. Der US-Dollar kostet mit 0,9854 CHF gleich viel wie am Morgen.

Marktbeobachter sprachen am Dienstag von einem eher impulsarmen Handel am Devisenmarkt. Erst am Nachmittag stehen in den USA wichtige Konjunkturdaten vom Immobilienmarkt und zur Verbraucherstimmung auf dem Programm, die für Bewegung sorgen könnten.

Starke Kursbewegung gab es dagegen beim südafrikanische Rand. Die Währung hatte am Morgen zum Dollar zeitweise mehr als zwei Prozent an Wert verloren. Auslöser war ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Demnach plant Südafrikas Präsident Jacob Zuma, den angesehenen Finanzminister Pravin Gordhan zu entlassen. Im weiteren Handelsverlauf konnte der Rand aber wieder einen grossen Teil der frühen Verluste wettmachen.

jkr/bgf/tos/ab/cf

(AWP)