Devisen: Euro zum US-Dollar und Franken wenig verändert

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro hat sich am Montag wenig bewegt. Die Gemeinschaftswährung konnte deutliche Kursverluste vom vergangenen Freitag nach Aussagen führender US-Notenbanker auf der Tagung im amerikanischen Jackson Hole nicht wett machen. Am Morgen wird die Gemeinschaftswährung bei 1,1205 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend.
29.08.2016 08:07

Auch zum Franken notierte der Euro zum Wochenauftakt wenig verändert bei 1,0947 CHF. Ein US-Dollar kostet derweil 0,9769 CHF nach 0,9781 am Freitagabend,

Die Geldpolitik in den USA ist weiter das alles beherrschende Thema am Devisenmarkt. Am Wochenende wurde auf der stark beachteten Notenbanktagung im amerikanischen Jackson Hole klar, dass die Währungshüter die amerikanische Wirtschaft weiter im Aufschwung sehen. Nach Aussagen der Präsidentin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, wurde die Wahrscheinlichkeit für eine Leitzinserhöhung im laufenden Jahr höher eingeschätzt. Dies hatte den Dollar zeitweise kräftig nach oben getrieben und den Euro im Gegenzug belastet. Es gibt aber nach wie vor keine klaren Hinweise auf den Zeitpunkt für die Fortsetzung der Zinswende in den USA.

Die Schweizerische Nationalbank sieht hingegen kein Ende der Negativzinsen. Die Zinsen dürften wegen des internationalen Umfeldes "noch eine Weile" unter Null bleiben, erklärte das Direktionsmitglied Andréa Maechler in einem Zeitungsinterview. Die SNB habe derzeit "kaum Spielraum, die Zinsen zu erhöhen", so Maechler. Eine deutliche Absage erteilt sie hingegen dem Helikoptergeld sowie der Abschaffung des Bargeldes.

Im weiteren Handelsverlauf stehen nur vergleichsweise wenige Konjunkturdaten auf dem Programm, die am Devisenmarkt für neue Impulse sorgen könnten. Erst am Nachmittag werden Daten zu den Konsumausgaben und zur Preisentwicklung in den USA veröffentlicht, an denen sich die Anleger orientieren können.

jkr/fbr/an/ra

(AWP)