Devisen: Euro zum USD ohne klare Richtung - Auch Franken per Saldo wenig bewegt

Der Euro hat sich am Freitag nach einem richtungslosen Handel unter dem Strich kaum verändert. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0680 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0632 (Donnerstag: 1,0668) Dollar fest.
20.01.2017 17:15

Die Bewegung des Frankens zum US-Dollar verlief ähnlich wie diejenige des Euros. USD/CHF notierte jedenfalls am frühen Abend mit 1,0051 nicht allzu weit entfernt von den 1,0038 am Morgen. EUR/CHF hielt sich mit aktuell 1,0735 nach 1,0731 am Morgen ebenfalls sehr stabil.

Vor dem Wochenende fiel der Handel am Devisenmarkt mangels entscheidender Wirtschaftsdaten richtungslos aus. Der Euro legte am Vormittag zunächst zu, gab dann deutlich nach und konnte sich zuletzt stabilisieren. Äusserungen von Janet Yellen, Vorsitzende der US-Notenbank, belasteten den Dollar nur zeitweise. Diese hatte sich in der Nacht auf Freitag etwas verhaltener mit Blick auf künftige Zinsanhebungen gezeigt. Der Dollar geriet deshalb kurzzeitig unter Druck.

Ereignis des Tages ist die Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Analysten und Anleger warten gespannt darauf, wann sich Trump konkret zu seinen wirtschafts- und finanzpolitischen Plänen äussern wird. Kurz nach seiner Wahl im November hatten seine Wahlversprechen für starken Auftrieb an den Finanzmärkten gesorgt. Anleger verbinden die erwarteten Steuersenkungen, Ausgabenerhöhungen und Deregulierungen mit einem höheren Wirtschaftswachstum. Ökonomen warnen jedoch vor Wohlstandsverlusten, falls Trump den Freihandel beschränkt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86595 (0,86555) GBP und 122,47 (122,23) JPY fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1200,55 (1196,05) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete unverändert 36 410,00 Euro./bgf/tos

(AWP)