Devisen: Eurokurs am Nachmittag unter Druck - EUR/CHF sinkt auf 1,08

FRANKFURT (awp international) - Der Eurokurs ist am Dienstag in einem nervösen Handel unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1268 US-Dollar gehandelt. Am Vormittag war der Euro noch bis auf 1,1350 Dollar gestiegen. Auch zum Franken schwankte der Euro stark und fiel gegen Abend zeitweise unter 1,08, nachdem er im frühen Handel noch auf über 1,09 gestiegen war.
21.06.2016 17:14

Am frühen Abend wird der Euro mit 1,0803 CHF nach 1,0858 am Mittag gehandelt. Der US-Dollar kostet derweil wenig verändert 0,9589 CHF.

"Einen stichhaltigen Grund für die Kursverluste am Nachmittag gibt es nicht", sagte Devisenexperte Stephan Rieke von der BHF Bank. Die Märkte seien jedoch vor dem Referendum über den Verbleib Grossbritanniens in der Europäischen Union (EU) extrem nervös. So könne jede neue Meinungsumfrage für Kursausschläge sorgen. Das britische Pfund gab am Nachmittag anfängliche Gewinne zum Dollar wieder ab. Viele Experten gehen davon aus, dass auch die Eurozone stark unter einem Austritt von Grossbritannien aus der EU leiden würde. Das Referendum findet an diesem Donnerstag statt.

Eigentlich positive Nachrichten aus Deutschland bewegten den Devisenmarkt nicht nachhaltig. Die EZB darf laut Bundesverfassungsgericht mit deutscher Beteiligung Euro-Krisenstaaten durch Staatsanleihekäufe stützen. Allerdings stellte das Gericht hierzu Bedingungen auf. "Das Urteil war so ein gutes Stück weit erwartet worden", sagte Rieke. Zudem haben sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im Juni trotz der grossen Ungewissheit vor dem EU-Referendum in Grossbritannien aufgehellt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,76755 (0,77375) britische Pfund und 118,39 (118,57) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1'272,60 (1'281,80) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35 720,00 (35 790,00) Euro./jsl/bgf/jha/

(AWP)