Devisen: Eurokurs auf höchstem Stand seit Juni 2018 - USD fällt unter 91 Rappen

Der Euro hat am Donnerstag nach schwachen US-Wachstumsdaten im späten US-Devisenhandel die Gewinne zum US-Dollar ausgebaut. Er erreichte zuletzt mit 1,1835 Dollar den höchsten Stand seit Juni 2018.
30.07.2020 21:28

Auch gegenüber dem Franken hat der Euro etwas angezogen. Derzeit kostet er 1,0766, nach 1,0748 am späten Nachmittag. Der US-Dollar hat erstmals seit 2015 die Marke von 91 Rappen unterschritten. Er wird aktuell zu 0,9093 gehandelt, gegenüber 0,9120 vor einigen Stunden.

In den USA ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal infolge der Coronavirus-Pandemie in noch nie da gewesenem Ausmass eingebrochen. Von April bis einschliesslich Juni schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 32,9 Prozent. Zudem sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe höher als erwartet ausgefallen. Zuletzt wurden in einigen US-Bundesstaaten wegen der Corona-Krise Beschränkungen wieder verschärft. "Die Wachstumsaussichten bleiben verhalten, denn das Damoklesschwert der zweiten Infektionswelle schwebt weiterhin über der Entwicklung der US-Konjunktur", kommentierte Patrick Boldt, Analyst bei der Landesbank Helaba.

Für Verunsicherung sorgte auch US-Präsident Donald Trump. Er stellte auf dem Kursnachrichtendienst Twitter eine Verschiebung der Präsidentschaftswahlen in den Raum, damit die Menschen sicher wählen könnten. Die Hürden für eine Verschiebung der Präsidentenwahl am 3. November sind allerdings extrem hoch.

bek/he/cf

(AWP)