Devisen: Eurokurs bleibt knapp unter 1,10 US-Dollar

NEW YORK (awp international) - Der Eurokurs ist am Dienstag im US-Handel knapp unter 1,10 US-Dollar geblieben. Zuletzt kostete ein Euro 1,0991 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vortag. Im europäischen Handel war der Kurs der Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich noch bis auf 1,1030 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0997 (Montag: 1,0982) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9093 (0,9106) Euro.
26.07.2016 21:20

Der Schweizer Franken zeigt sich nach der nachmittäglichen Abschwächung gegenüber US-Dollar und Euro am Abend stabil. Der Dollar kostet derzeit 0,9923 CHF, nach 0,9925 am späten Nachmittag. Der Euro liegt bei 1,0901 nach 1,0902 CHF

Händler sprachen von einem eher impulsarmen Geschäft ohne wichtige Konjunkturdaten aus dem Euroraum. Am Nachmittag hatten robuste Zahlen vom Immobilienmarkt und zum Verbrauchervertrauen in den USA dem Dollarkurs etwas Auftrieb gegeben und im Gegenzug auf dem Euro gelastet.

Ansonsten richtet sich das Interesse der Anleger bereits auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwoch - Experten gehen davon aus, dass sich die Anleger bis dahin eher zurückhalten werden. Volkswirte rechnen nicht damit, dass die Fed erneut an der Zinsschraube drehen wird. Der Fokus liegt auf möglichen Signalen zum künftigen geldpolitischen Kurs.

Deutliche Bewegung am Devisenmarkt gab es unterdessen beim japanischen Yen , der kräftig zulegte. Für einen Dollar mussten zwischenzeitlich nur noch 103,99 Yen gezahlt werden. Zuletzt lag der Kurs bei 104,66 Yen. Experten begründeten die starke japanische Währung mit Spekulationen am Markt, dass die japanische Notenbank bei ihrer Zinsentscheidung am Freitag entgegen den bisherigen Erwartungen keine weitere Lockerung der Geldpolitik beschliessen könnte.

la/he/cf

(AWP)