Devisen: Eurokurs bleibt zu Dollar und Franken auf Mehrjahrestief

Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel unter Druck geblieben. Zuletzt notierte der Kurs der Gemeinschaftswährung bei 1,0843 US-Dollar, nachdem er im europäischen Geschäft bei 1,0834 Dollar den tiefsten Stand seit April 2017 erreicht hatte.
13.02.2020 21:23

Auch zum Franken zeigt sich der Euro weiterhin schwach und notiert wie bereits am Nachmittag bei 1,0618 Franken. So schwach hatte der Euro zum Franken zuletzt im Sommer 2015 notiert. Nach Ansicht der Devisenexperten von Capital Economics hat die SNB bereits am Devisenmarkt interveniert, um den anhaltenden Aufwärtsdruck beim Franken abzumildern. Der US-Dollar notiert mit 0,9792 zum Franken weiterhin leicht unter der Marke von 98 Rappen.

Der Euro gilt unter Marktbeobachtern schon seit längerem als angeschlagen. Ein wichtiger Grund sind schwache Konjunkturdaten aus dem gemeinsamen Währungsraum. Zuletzt hatten vor allem Produktionsdaten aus der Industrie stark enttäuscht. Besserung ist wegen der wirtschaftlichen Belastungen durch das von China ausgehende Coronavirus nicht in Sicht. Einige Ökonomen sehen sogar die Gefahr einer Rezession aufziehen. Hinzu kommen Medienberichte über eine mögliche zusätzliche Lockerung der EZB-Geldpolitik. All dies lastet auf dem Euro.

Das Coronavirus sorgte am Donnerstag für neuerliche Verunsicherung. Sprunghaft gestiegene Infektions- und Todesfälle in China weckten unter Anlegern Zweifel an der Fähigkeit der chinesischen Behörden, die Lage in den Griff zu bekommen. Als sicher empfundene Währungen profitierten hiervon. Der Schweizer Franken stieg zum Euro auf den höchsten Stand seit Sommer 2015. Der japanische Yen erhielt ebenfalls Zulauf.

Gewinne verbuchte auch das britische Pfund. Auslöser war der überraschende Rücktritt des britischen Finanzministers Sajid Javid. Beobachter begründeten die Marktreaktion mit Spekulationen auf eine grosszügigere Ausgabenpolitik der britischen Regierung unter Javids Nachfolger. Dies könnte das Wirtschaftswachstum auf der Insel beleben, wovon das Pfund profitierte.

/la/he/tp

(AWP)

 

Ausgewählte Produkte auf EUR-USD

Investment-Ideen von Julius Bär