Devisen: Eurokurs erholt sich leicht

Der Kurs des Euro hat am Donnerstag an die Erholung vom Vortag angeknüpft. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag bei 1,0583 USD gehandelt und damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0573 (Mittwoch: 1,0513) USD fest. Der Dollar kostete damit 0,9458 (0,9512) EUR.
23.02.2017 16:58

Der Schweizer Franken hat zum US-Dollar an Stärke zugelegt. So verbilligte sich dieser auf 1,0061 CHF, nach 1,0099 am frühen Nachmittag. Der Euro ist bei 1,0654 nach 1,0652 CHF mehr oder weniger stabil.

Seit dem Mittwochnachmittag kann der Euro tendenziell zulegen. Während am Vortag noch Meldungen aus dem Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich für Auftrieb gesorgt hatten, sprachen Marktbeobachter zuletzt von einer allgemeinen Dollar-Schwäche, die im Gegenzug für Auftrieb bei der Gemeinschaftswährung sorgte. Am Devisenmarkt stehen die Wahlen in Frankreich derzeit stark im Fokus. Zuletzt hatten sich die Wahlchancen für den pro-europäischen Kandidaten Emmanuel Macron verbessert.

Klare Impulse durch Konjunkturdaten gab es hingegen nicht. So hatte das französische Geschäftsklima am Morgen wie erwartet stagniert und den Euro kaum bewegt. Zudem waren auch Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und zum Konsumklima im Rahmen der Erwartungen ausgefallen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84628 (0,84450) britische Pfund, 119,30 (118,79) japanische Yen und 1,0663 (1,0642) Schweizer Franken fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1247,90 (1236,65) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37 992,00 (37 884,00) Euro./jkr/jsl/stb/cf/cp

(AWP)