Devisen: Eurokurs fällt nach Katalonien-Referendum - Auch zum Franken tiefer

Der Kurs des Euro ist am Montag nach dem Unabhängigkeitsreferendum in der Region Katalonien gesunken. Am Morgen rutschte der Euro auf ein Tagestief bei 1,1761 USD, nachdem er in der vergangenen Nacht noch über 1,18 USD gehandelt worden war.
02.10.2017 09:08

Auch zum Schweizer Franken schwächte sich der Euro am Montag ab. Am Vormittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,1414 CHF. Der US-Dollar hält sich weiter über der Marke von 0,97 CHF. Zuletzt wurde er zu 0,9707 CHF gehandelt.

Am Morgen blicken die Anleger am Devisenmarkt weiterhin gespannt auf die Lage in Katalonien. Nach dem von Polizeigewalt überschatteten Referendum vom Wochenende über die Abspaltung der Region von Spanien ist die Ausrufung eines unabhängigen Staates näher gerückt. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy sprach dem vom Verfassungsgericht in Madrid untersagten Referendum der Katalanen am Sonntagabend jede Gültigkeit ab.

"Am Morgen ist das Unabhängigkeitsreferendum ein klarer Belastungsfaktor, da die Separatisten eine deutliche Mehrheit erlangten und möglicherweise den Austritt aus Spanien und der EU, mithin der Eurozone erklären", kommentierte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank rechnet im weiteren Handelsverlauf allerdings nicht mit stärkeren Kursverlusten bei der Gemeinschaftswährung. "Solange der Konflikt in Spanien keinen Bruch mit anderen Eurozonen-Ländern auslöst, dürften die Auswirkungen auf den Euro begrenzt bleiben", sagte sie.

/jkr/oca/yl/cp

(AWP)