Devisen: Eurokurs fällt in Richtung 1,09 US-Dollar

Der Eurokurs ist am Donnerstag im US-Handel wieder unter Druck geraten und hat sich der Marke von 1,09 Dollar weiter angenähert. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0913 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,0938 (Mittwoch: 1,0982) Dollar festgelegt. Der Dollar hatte damit 0,9142 (0,9106) Euro gekostet.
26.09.2019 21:58

Gegenüber dem Franken legte der Euro wieder ganz leicht zu auf 1,0855 Franken, nachdem er am späten Nachmittag noch 1,0850 Franken gehandelt wurde. Damit kostet die Gemeinschaftswährung wieder so viel wie am Morgen. Auch der US-Dollar zog etwas an auf 0,9947 Franken nach 0,9923 Franken am Nachmittag.

Die Schwäche des Euro ist kein neues Phänomen. Bereits Mitte und Anfang September wurden ähnliche zweijährige Tiefstände erreicht wie am Donnerstag. Das zentrale Argument gegen den Euro liegt seit längerem in der immer lockereren Geldpolitik der EZB. Die Notenbank hatte ihren Kurs Mitte September nochmals verschärft, um sich gegen die schwächere Konjunkturlage und die aus ihrer Sicht zu geringe Inflation zu stemmen. Die immer niedrigeren Zinsen setzen dem Euro zu.

/he/jb

(AWP)