Devisen: Eurokurs gefallen - Politische Unsicherheit belastet

Der Euro ist am Mittwoch erneut unter Druck geraten. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0655 USD gehandelt. In der Nacht hatte der Euro noch knapp unter der Marke von 1,07 USD notiert. Auch zum Franken gab der Euro nach.
08.02.2017 13:58

Ein Euro kostet am Mittwochmittag 1,0637 CHF nach 1,0652 am Morgen. Das bisherige Tagestief im Schweizer Handel von 1,0632 CHF markiert den tiefsten Stand seit über einem Jahr. Der US-Dollar verharrt zum Franken mit 0,9984 CHF knapp unterhalb der Parität.

Der Euro gab am Mittwoch auf breiter Basis nach. Der Markt wird mit Blick auf die Präsidentschaftswahlen in Frankreich nervöser. Die Schwankungsanfälligkeit nimmt zu. "Nach den Erfahrungen mit dem Brexit-Votum und der US-Wahl ist das allemal verständlich, zumal Front National Kandidatin Marine Le Pen in jüngsten Umfragen in der Tendenz zulegen konnte", sagte Thu Lan Nguyen, Devisenexpertin bei der Commerzbank.

Zudem drückten enttäuschend ausgefallene Industriedaten aus Spanien auf den Eurokurs. Die Industrieproduktion ist im Dezember überraschend gesunken. Bereits am Dienstag hatten auch die deutschen Produktionsdaten die Markterwartungen deutlich enttäuscht.

Auch das britische Pfund notierte nach deutlichen Kursgewinnen vom Vortag ein wenig schwächer bei 1,2490 USD. Das Gesetz für den Brexit geht an diesem Mittwoch in die entscheidende Abstimmung im britische Unterhaus. Premierministerin Theresa May will sich damit die Vollmacht für den Scheidungsantrag von der EU geben lassen. Erwartet wird, dass die Abgeordneten den Gesetzentwurf der Regierung billigen werden.

jsl/jkr/jha/an/cp

(AWP)