Devisen: Eurokurs gibt Gewinne wieder ab - Britisches Pfund unter Druck

Der Eurokurs ist am Dienstag im Nachmittagshandel unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde bei 1,0956 US-Dollar gehandelt, nach 1,0975 am Morgen. Nach einer im August überraschend gestiegenen Industrieproduktion in Deutschland hatte der Euro am Vormittag noch zugelegt.
08.10.2019 17:09

Auch gegenüber dem Franken büsste der Euro zuletzt an Wert ein. Das Währungspaar EUR/CHF notierte am späten Nachmittag bei 1,0881 nach 1,0924 am Morgen. Für USD/CHF ergibt das 0,9932 nach 0,9954.

Das britische Pfund geriet ebenfalls unter Druck. Die britische Regierung glaubt Medienberichten zufolge nicht mehr an einen Erfolg der Gespräche über ein EU-Austrittsabkommen. Zum Dollar sank das Pfund auf 1,2195 Dollar. Dies ist der niedrigste Stand sei Anfang September. Ein geordneter Austritt Grossbritannien aus der EU zum 31. Oktober wird laut Händlern immer unwahrscheinlicher.

Die türkische Lira erholte sich am Nachmittag ein wenig ihren deutlichen Verlusten vom Vortag. Die Lira war am Montag nach Drohungen von US-Präsident Donald Trump unter Druck geraten, als er mit einer möglichen Zerstörung der türkischen Wirtschaft drohte. Er reagierte damit auf massive Kritik an dem von ihm angekündigten Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien. Am Dienstag sprach er die Warnung aus, dass jede "ungezwungene oder unnötige" Kampfhandlung der Türkei für die Wirtschaft und der Währung" des Landes "verheerend" wäre. Zugleich lobte er aber die Türkei als Handels- und Nato-Partner.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89795 (0,89155) britische Pfund, und 117,43 (117,44) japanische Yen fest.

Die Feinunze (31,1 Gramm) Gold wurde am Nachmittag in London mit 1506 Dollar gehandelt. Das waren rund zwölf Dollar mehr als am Vortag./jsl/he

(AWP)

 
Aktuell+/-%
EUR/USD1.2139-0.03%
EUR/USD1.2139-0.03%