Devisen: Eurokurs kaum verändert über 1,15 US-Dollar

Der Kurs des Euro hat sich am Freitag wenig verändert. Am Nachmittag erreichte die Gemeinschaftswährung nach der Veröffentlichung von US-Arbeitsmarktdaten nur zeitweise ein Tageshoch bei 1,1549 US-Dollar und wurde zuletzt noch bei 1,1516 Dollar gehandelt, nur leicht über den Kursen des frühen Handels. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1506 (Donnerstag: 1,1502) Dollar fest.
05.10.2018 16:57

Derweil geht der Dollar zum Franken derzeit zu 0,9917 Franken um, nach dem er kurz nach Publikation des Jobs Reports bis auf 0,9945 Franken geklettert war. Der Euro kostet derzeit 1,1420 Franken.

Bis zur Veröffentlichung neuer Arbeitsmarktdaten in den USA lief der Devisenhandel in ruhigen Bahnen. Am Nachmittag setzte der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung den Dollar etwas unter Druck, während der Euro im Gegenzug Auftrieb erhielt. Zwar war die amerikanische Arbeitslosenquote im September auf 3,7 Prozent gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit fast 50 Jahren. Allerdings hatte die Regierung zeitgleich gemeldet, dass überraschend wenig neue Stellen geschaffen worden waren.

Die enttäuschende Entwicklung bei der Zahl der Beschäftigten begründete US-Experte Bernd Weidensteiner von der Commerzbank mit den Auswirkungen von Wirbelstürmen. Seiner Einschätzung nach ist bei der Entwicklung der Beschäftigung bald mit besseren Zahlen zu rechnen. "Alles in allem bleibt der US-Arbeitsmarkt in solider Verfassung", versicherte Weidensteiner.

Besonders stark wird am Devisenmarkt auch die Lohnentwicklung in den USA beachtet, weil sie für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed von grosser Bedeutung ist. Im September waren die Löhne etwas schwächer als erwartet gestiegen. Steigende Löhne gelten als eine Voraussetzung für höhere Inflationsraten und damit für weitere Zinsanhebungen durch die amerikanische Zentralbank.

Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1203,80 (1203,45) Dollar festgesetzt.

jkr/he/mk

(AWP)