Devisen: Eurokurs kaum verändert - Anleger halten sich am US-Wahltag zurück

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro hat sich am Wahltag in den USA kaum bewegt. Generell hätten sich die Anleger an den Finanzmärkten am Dienstag zurückgehalten, hiess es aus dem Handel. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1048 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1038 (Montag: 1,1062) Dollar fest.
08.11.2016 16:57

Zum Schweizer Franken hat der US-Dollar im Tagesverlauf zunächst an Wert gewonnen, zuletzt die Kursgewinne jedoch wieder eingegrenzt. Der "Greenback" kostet derzeit 0,9751 CHF nachdem er am frühen Nachmittag noch bis auf 0,9770 CHF geklettert ist. Der Euro geht derweil mit 1,0772 CHF um nach Kursen von zuvor beinahe 1,79 CHF.

Ob Hillary Clinton oder Donald Trump ins Weisse Haus in Washington einziehen wird, dürfte in der Nacht auf Mittwoch feststehen. "Clinton ist der Favorit des Devisenmarktes", schreibt Commerzbank-Analystin Esther Reichelt. "Bei ihr glauben Investoren zu wissen, woran sie sind. Ihre Wahl wird weder Verwerfungen an den Finanzmärkten auslösen, noch die US-Wirtschaft aus der Bahn werfen." Der Markt verabscheue hingegen Unsicherheit, die von einem Wahlsieg Trumps ausgehen würde.

Wegen der US-Wahl rückten Konjunkturdaten eher in den Hintergrund. Überraschend schwache Konjunkturdaten aus Deutschland spielten in diesem Umfeld keine Rolle. Im September hatte es einen Dämpfer bei der Industrieproduktion und bei den Exporten gegeben. Experten sehen den Aufschwung der deutschen Wirtschaft aber nicht gefährdet. "Aufgrund der sehr starken Vormonatsentwicklung schrillen noch keine Warnglocken", kommentiert Stefan Kipar, Experte bei der Bayerischen Landesbank.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1282,35 (1283,05) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36 730,00 (36 760,00) Euro./jkr/jsl/stb

(AWP)