Devisen: Eurokurs kurzzeitig unter 1,17 Dollar - Zum Franken unverändert

Der Kurs des Euro ist am Mittwoch etwas gefallen. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1705 US-Dollar, nachdem sie kurzzeitig unter die Marke von 1,17 Dollar gefallen war. Auslöser war der amerikanische Dollar, der weitere Gewinne verbuchen konnte.
16.08.2017 17:09

Gegeüber dem Schweizer Franken konnte der Euro am Nachmittag die Verluste des Morgens wieder ausgleichen. Die Gemeinschaftswährung geht am späten Nachmittag bei 1,1416 CHF um und kostet damit genau so viel wie noch am Morgen. Der US-Dollar legte zum Franken etwas zu. Er gewann am Freitag einen viertel Rappen und kostet am Nachmittag 0,9754 CHF.

Der amerikanische Dollar bleibt an den Märkten grundsätzlich im Aufwind, auch wenn seine Kursgewinne am Mittwoch nicht so stark ausfielen wie am Dienstag. Experten nennen im wesentlichen zwei Gründe für die Gewinne. Zum einen hat sich die Krise zwischen den USA und Nordkorea zumindest nicht weiter verschärft, was den US-Dollar in Anlegeraugen attraktiver macht. Zum anderen waren amerikanische Konjunkturdaten am Dienstag robust ausgefallen, was eine straffere Geldpolitik durch die US-Notenbank Fed wieder ein Stück weit in den Fokus gerückt hat.

Entsprechend gespannt blicken Analysten und Anleger auf das Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der Fed, das am Mittwochabend veröffentlicht wird. Man erhofft sich Hinweise auf den geldpolitischen Kurs im weiteren Jahresverlauf. Bislang wird erwartet, dass die Fed im September den Startschuss für den langsamen Abbau ihrer aufgeblähten Bilanz geben wird. Gegen Jahresende könnte dann noch eine weitere Zinsanhebung folgen. Enttäuschende Daten vom US-Bausektor konnten der Dollarstärke am Nachmittag zunächst nichts anhaben.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90993 (0,91145) GBP und 129,79 (129,67) JPY fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1272,75 (1270,30) Dollar gefixt.

/tos/jkr/stk/yl/ra

(AWP)